Dienstag, 6. September 2011

Ein bisschen Spaß darf sein

Ich nehme mich selber und meine Arbeit oft viel zu ernst. Das kann zu Verspannungen und Kopfschmerzen führen, lässt aber auf alle Fälle Leichtigkeit vermissen. Damit ich mich zwischendurch immer wieder auflockere (vor allem auch meine Gesichtsmuskeln :-) ) stelle ich mir jetzt ein kleines Set zusammen: Einen Gummiball (danke, Elisha!), eine Rote Nase, Seifenblasen, ein paar Stempel mit Ziermotiven (danke, liebe Freundinnen und Freunde vom mökki!), Luftballons, ...

Ein paar dieser Dinge stehen am Schreibtisch in Griffweite: Sobald ich zu verbissen an etwas arbeite, an einer Formulierung hänge oder merke, wie sich meine Stirn runzelt, schnappe ich mir eines dieser Teile und komme damit innerhalb von Sekunden nicht nur auf andere Gedanken, sondern auch in einen völlig anderen Gemütszustand: verspielt, lustvoll, freudig, voller Lachen und Kichern (oder zumindest Schmunzeln).

Ein paar kleinere Spaß-Sachen kommen in ein Täschchen und dieses in meine Arbeitstasche - für den kleinen Spaß zwischendurch! Da kann ich mit der Clownnase schnell herausfinden, ob mein Kollege aufmerksam ist. Oder mit Seifenblasen fremde Kinder erfreuen und mich von ihrem Lächeln anstecken lassen. Oder mit dem Luftballon lustige Geräusche verursachen, wenn ich ihn erst aufblase und dann die Luft wieder herauspresse. Oder auf die papierene Unterlage im Gasthaus schnell einen Zebrapopo malen. Oder... Oder... Oder... Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Viel Spaß!

Keine Kommentare:

Kommentar posten