Donnerstag, 25. Dezember 2014

25.12. Das Gute im Schlechten



Zutaten: keine erforderlich; evtl. Schreibzeug

Rezept:
Heute denke ich darüber nach, welche guten Dinge aus etwas ursprünglich Schlechtem entstanden sind. Das können Kleinigkeiten sein: Ich habe den Bus verpasst, aber im nächsten eine liebe Bekannte getroffen. Und auch große Dinge: Nach einer Trennung habe ich wunderbare Menschen kennen gelernt, die nun in der Patchwork-Familie mein Leben bereichern.

Ich sammle alle guten Dinge, die mir auf diesem Wege einfallen, und bin dankbar dafür.

Dauer: 15 Minuten, je nach Fülle an Gutem und verfügbarer Zeit auch mehr.

Ich danke für das Gute!
Daniela

Keine Kommentare:

Kommentar posten