Montag, 19. Dezember 2011

19.12.: Arbeit zum naschen

Zutaten: Leere Pralinenschachtel, kleine Zetterl, Schreibzeug

Rezept: Es gibt Dinge, die irgendwann getan werden müssen, die aber keinen bestimmten Abgabetermin haben. Darunter wiederum sind etliche die ich lange vor mir herschiebe, wodurch sie richtiggehend nervig werden können.

Damit ich diese Sachen abarbeite, bastle ich mir ein Belohnungssystem daraus: Ich nehme eine leere Pralinenschachtel und befülle diese mit all den "Schmankerln", die ich da so vor mir her geschoben habe. Jedes wird auf einen eigenen kleinen Zettel geschrieben und dieser dann liebevoll zu einer Kugel geformt (vulgo: zusammen geknüllt). Das sind nun meine "Pralinen", die ich durcheinander gemischt in die leeren Abteile meiner Schachtel lege. Wenn ich keine Pralinenbox zur Hand habe, geht auch ein leerer Eierkarton oder ein großes Glas.

Wann immer ich nun ein bisschen Zeit frei habe oder täglich zu Beginn meines Arbeitstages greife ich wahllos zu einem dieser Zettelchen und erledige die Aufgabe die drauf steht. Um mich selber noch mehr zu motivieren verstecke ich mir dazwischen auch kleine Belohnungen: Je nach eigenem Gusto stehen da dann Dinge drauf wie "Löse ein Sudoku", "Massiere dir die Füße", "Hol' dir ein paar Kekse aus der Küche",…

Dauer: 15 Minuten, je nach auch mehr.

Süßes Arbeiten!

Ein großes Dankschön an Melanie Mezera (Magenta Maltherapie), die diese wunderbare Idee zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten