Montag, 30. Dezember 2013

30.12. Servus, pfiat Gott und auf Nimmer-Wiedersehen!

Zutaten: Papier, Schreibzeug, feuerfestes Gefäß (z.B. Wok), Untersetzer, Erde/Sand, Streichhölzer

Rezept:
Heute verabschiede ich mich bewusst von allem, was ich abschließen will oder schon abgeschlossen habe.  Von allem, was mich heuer belastet hat. Von Lernaufgaben, die endgültig bewältigt sind und nicht noch einmal kommen müssen - auch nicht in neuem Gewand. Von den Dingen, die ich nur mehr als Ballast mit mir herumschleppe. Von überkommenen Glaubenssätzen, veralteten Meinungen, nicht mehr länger dienlichen Vorstellungen von mir selbst und der Welt. Von allem, von dem ich mich und meine Seele reinigen möchte.

Ich bereite die Feuerstelle vor, indem ich das feuerfeste Gefäß auf einen hitzebeständigen Untersetzer stelle und Erde oder Sand hinein fülle. Zur Sicherheit kann ich eine Decke bereitlegen, mit der ich notfalls löschen könnte.

Dann schreibe ich alles auf, was ich loswerden möchte, am Besten auf ein normales Blatt Papier. Ich kann die Dinge auch übereinander schreiben, verschiedene Farben verwenden, Symbole dazu zeichnen,... Was auch immer mir einfällt und gut tut.

Ich danke für alle Erfahrungen, für die Bandbreite an Gefühlen und Erlebtem und verabschiede mich bewusst davon. Ich lasse los und verbrenne symbolisch das Stück Papier.

Manches lässt sich nicht auf Anhieb abschließen, sondern braucht noch einmal extra Feuer, mehr Abschiedsarbeit.

Ich lasse die Asche auskühlen und vermische sie mit der Erde/dem Sand. Das Ganze übergebe ich dann einem guten Platz in der Natur.

Dauer: 15 Minuten, je nach Abzuschließendem und verfügbarer Zeit auch mehr.

Ich danke Elisabeth Detky-Sauermann, die dieses Ritual für uns angeleitet hat bei "Jahresrückblick. Beim Erfolgsteam zu Gast".



Keine Kommentare:

Kommentar posten