Freitag, 7. Dezember 2012

7.12. Hausputz à la Eurynome (Gastbeitrag)

Zutaten:
keine erforderlich, eventuell Putzutensilien

Rezept:
Eurynome - die allerälteste der griechischen Göttinnen - entsprang dem Ur-Chaos. Statt in diesem Chaos „ordentlich aufzuräumen“, hielt sie es für lustvoller, erst einmal zu tanzen. Dieser Tanz war so kraftvoll, dass er das Licht von der Dunkelheit trennte und die Elemente in eine Ordnung brachte.
Allen, die mit “ordentlichem” Aufräumen auch nicht so ihre Freude haben, können (z.B. jetzt beim „Weihnachtsputz“) einmal „Aufräumen im Eurynome-Stil“ ausprobieren:
Gute Musik auflegen, in das Chaos der eigenen Wohnung hineintanzen, wie ein Wirbelwind einfach Dinge schnappen und tanzend an ihren Platz bringen, von dort wieder was mitnehmen, ein wenig putzen, wenn man gerade wo vorbeikommt, wo es notwendig ist, dann weiter tanzen.
Wichtig: Immer wieder innehalten, wenn man zufällig an der Kaffeemaschine vorbeikommt, ein kleines Päuschen einlegen.
Es ergeben sich dabei Energieschlangen und -linien, die auch die Atmosphäre klären. Und es ist auch gleich eine kleine Fitness-Übung.

Dauer:
so lange es Spaß macht

Aus dem Chaos werden Universen geboren
Autorin:
Andrea Dechant ist systemische Coach, Trainerin und Malerin. Sie bietet Coaching im Einzelsetting sowie Events an, bei denen es um lust- und kraftvolles weibliches Selbstverständnis geht: www.artedea.net
Link und mehr Infos zu Eurynome: http://artedea.net/eurynome-die-chaos-tanzerin/

Keine Kommentare:

Kommentar posten